Was ist Nagelpilz?

Nagelpilz ist eine Erkrankung der Finger- und/oder Fußnägel. Im Fachjargon wird der Nagelpilz auch als Onychomykose oder Tinea unguium bezeichnet. Der Begriff Onychomykose ist von den lateinische Wörtern Onycho (Nagel) und Mykose (durch Pilze hervorgerufene Krankheit) abgeleitet. Im Verlauf der Erkrankung verfärbt und verformt sich der Nagel. Auslöser der Erkrankung sind Pilze wie Dermatophyten, seltener Hefe- oder Schimmelpilze oder auch Mischformen mehrerer Pilze. Dermatophyten oder Fadenpilze befallen bevorzugt die verhornten Körperstellen des Menschen wie etwa die Haut und die Nägel. Dort ernähren sie sich von Keratin, der Hornsubstanz in den Nägeln. Bei den Dermatophyten(http://flexikon.doccheck.com/de/Dermatophyt) werden drei Gattungen unterschieden. Zum einen handelt es um den Trichophyton pubrum. Diese Gattung ist zu 90% ursächlich für eine Pilzinfektion. In selteneren Fällen sind der Epidormophyton floccosum oder der Trichophyton mentagrophytes der Infektionsauslöser.

Übertragungswege bei einer Pilzinfektion

Der Erreger eines Pilzes werden durch eine Schmier- oder Kontaktinfektion übertragen. Dabei kann der Übertragungsweg direkt oder indirekt erfolgen. füßeIm Falle der direkten Schmierinfektion wird der ursächliche Erreger durch den direkten Hautkontakt mit einer bereits infizierten Körperpartie weitergegeben. Die Pilzsporen können dabei sowohl von Mensch zu Mensch als auch von Haustier zu Mensch verbreitet werden. Erfolgt die Übertragung über den Hautkontakt mit einem kontaminierten Gegenstand oder einer kontaminierten Oberfläche, spricht man von indirekter Schmierinfektion. Es reichen bereits kleinste infizierte Hautpartikel aus, um eine Infektion auszulösen. Dabei haften die infektiösen Pilzsporen bevorzugt auf Handtüchern und Bodenbelägen. Da sie äußerst widerstandsfähig sind, können sie dort wochenlang überleben und bleiben auch über diesen Zeitraum ansteckend. Besondere Vorsicht ist in öffentlichen Bädern, Saunen sowie in Umkleiden und Duschen von Sportstätten gegeben. Hier ist das Ansteckungsrisiko sehr hoch. In dem dort herrschenden feuchtwarmen Klima finden Pilze optimale Lebensbedingungen vor. Beim Barfußlaufen werden die Pilze sehr rasch weitergegeben, da die Sporen über den Boden verteilt sind.

Wie macht sich der Nagelpilz bemerkbar?

Eine mögliche Pilzerkrankung können Sie leicht an folgenden, typischen Symptomen ausmachen:

  1. der Nagelrand verfärbt sich weiß oder gelblich
  2. der Nagel erscheint glanzlos
  3. die Nagelplatte verdickt sich
  4. die Nagelplatte ist bröckelig und rau
  5. im Nagel zeigen sich weißliche, gelbe oder grau-braune Flecken

Nagelpilzerkrankungen selbst therapieren

Eine Pilzinfektion, die erst im Anfangsstadium ist und sich noch nicht zu weit ausgebreitet hat, können Sie sehr gut selbst behandeln. Geeignet ist hier insbesondere die Anwendung von lokalen Antimykotika, die Sie rezeptfrei in der Apotheke vor Ort oder über das Internet beziehen können. Diese Medikament sind so zusammengesetzt, dass sie die die Erkrankung auslösenden Pilzerreger abtöten und /oder in ihrem Wachstum hemmen. Sie haben somit eine fungizide bzw. fungistatische Wirkung. Die Präparate tragen Sie als Nagellack oder als Salbe auf die befallenen Nägel auf. Falls Sie naturheilkundliche Produkte präferieren, sei Ihnen Lavendelöl oder Teebaumöl empfohlen. Positive Belege bezüglich der Wirksamkeit von Lavendelöl haben portugiesische Forscher im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Studien im Journal of Medical Microbiology dokumentiert.

schweiss-durch-schuhe

Studienhinweise bezüglich des Naturprodukts Teebaumöl finden sich in der Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin. Als Hausmittel hat sich die Behandlung von Nagelpilz durch Betupfen der betroffenen Nagelpartie mit Essigessenz bewährt. In dem nicht basischen Milieu bildet sich der Pilz langsam zurück, und ein gesunder Nagel kann nachwachsen. Für den langfristigen Erfolg jeder dieser Maßnahmen sind eine regelmäßige Anwendung sowie weitreichende Hygienevorkehrungen unabdingbar. Stellen Sie sich auf eine Behandlungsdauer von mehreren Monaten ein. Die Anwendung der Produkte geht deutlich über den Zeitpunkt hinaus, an dem die vorher sichtbaren Nagelveränderungen verschwunden sind. Falls Ihre in Eigenregie vorgenommenen therapeutischen Maßnahmen nicht den gewünschten Erfolg zeigen oder der Pilzbefall regelmäßig wiederkehren, sollten Sie einen Arzt konsultieren, um einer Chronifizierung der Erkrankung vorzubeugen.

 

Bogdan

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.